Reiten mit Stangen und Pylonen

Stangen und Pylonen gestalten das Training für Reiter und Pferd nicht nur abwechslungsreich, sondern können als visuelle Hilfsmittel auch dabei helfen, den Ablauf von Lektionen und Hufschlagfiguren zu optimieren.

Reiten mit optischen Hilfsmitteln

Gerade im Winter, wenn die Tage kürzer und die Reithallen voller werden, ist seitens der Reiter viel Kreativität erfordert, um das Training möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Mit sinkender Motivation sinkt gleichzeitig auch die Leistungsbereitschaft des Pferdes: regelmäßige Ausritte, Bodenarbeit, Longieren oder auch die Nutzung von Pylonen und Stangen bringen viel Schwung und Spaß in die tägliche Arbeit. Für die Dressurarbeit steht dem Reiter ein gewisses Repertoire an Lektionen und Hufschlagfiguren zur Verfügung, die bei zu wenig Abwechslung und Tristess meist als festes Programm abgespielt werden. Dabei sind es gerade die Basic-Hufschlagfiguren mit entsprechender Hilfengebung, die den Weg innerhalb der Skala der Ausbildung ebnen. Im Laufe der Reiterzeit können sich so schnell Fehler im Ablauf von eigentlich simplen Figuren einschleichen: die Ecke wird nicht korrekt ausgeritten, die Schlangenlinien nicht symmetrisch eingeteilt oder der Zirkel zu eiförmig angelegt.

- Kreativität

Aber oftmals mangelt es beim nicht angeleiteten Reiten auch an Ideen oder an nicht zielführender Ausführung von bestimmten Lektionen. Während im Reitunterricht die Punkte von Übergängen, Lektionen und Verstärkungen meist vorgegeben und koordiniert werden, sodass der Reiter zum Beispiel auf den Punkt die Gangart wechselt, so lassen viele Reiter dieses zielgenaue Reiten beim täglichen Training schleifen. Das kann dann oftmals aber dazu führen, dass die Traversale zum Beispiel zu spät eingeleitet oder die Kurzkehrtwendung zu groß angelegt wird. So können Stangen und Pylonen auf zweierlei Art hilfreich sein: zum einen als visuelle Fixpunkte zur korrekten Wegführung einer bestimmten Hufschlagfigur und zum anderen als visuelle Stütze zum zielgenauen Reiten und Ausführen von Lektionen. Hinter allen Vorzügen der Arbeit mit zusätzlichen Hilfsmitteln steht aber auch die Abwechslung im Vordergrund, da sich das Pferd nicht nur auf die reiterlichen Hilfen konzentrieren muss, sondern auch zusätzlichen visuellen Reizen ausgesetzt ist und ebenfalls darauf achten wird, die Pylonen und Stangen nicht zu berühren. Die anfängliche Arbeit mit Pylonen und Stangen stellt viele Reiter und Pferde zunächst vor eine große Herausforderung, da der eigene Reitrhythmus teilweise verloren geht. So werden die ersten Zirkelversuche wahrscheinlich hakeliger als gewohnt, weil man sich zusätzlich noch auf die korrekte Wegführung konzentrieren muss. Der Mehrwert dieser Arbeit wird sich aber schon nach kurzer Zeit einstellen, da nicht nur die Wege sauberer geritten werden, sondern auch die Hilfengebung bewusster und feiner erfolgt.  Der Schwierigkeitsgrad sollte langsam gesteigert werden, da sonst der schulende Zweck der Übung nicht erfüllt und dies eher nicht vertrauensbildend wäre. Zu eng gestellte Pylonen würden zum Beispiel einen übermäßigen Einsatz der Zügelhilfen provozieren.

- Stangenarbeit

Auch Stangen können als rein visuelle Hilfsmittel eingesetzt werden. Wie beim Zirkel drängen auch bei Volten viele Pferden nach außen und brechen über die äußere Schulter aus. Während bei 10 Meter Volten die Mittellinie als Anhaltspunkt genommen werden kann, werden in Aufgaben der Klasse L auch 8 Meter Volten verlangt. Eine zum Hufschlag parallel liegende Stange im Abstand von 8 oder 10 Metern begrenzt nicht nur den Durchmesser, sondern macht dem Reiter auch die Wichtigkeit des äußeren Zügels und Schenkels bewusst. Ebenso können Stangen die Strecke markieren, die die Pferde geradegerichtet zurücklegen sollen wie beim Durchreiten der Mittellinie bei Schlangenlinien. Das Reiten von Biegungen und Wendungen hat zudem einen ganzheitlichen Trainingseffekt, da die dorsale Muskelkette, also die Muskulatur des oberen Halsabschnittes, die Rücken- und Kruppenmuskulatur und die Oberschenkelmuskulatur, sowie die ventrale Muskelkette, die die unteren Halsmuskeln, die Bauchmuskeln und die vorderen Oberschenkelmuskeln umfasst, abwechselnd aktiviert werden. Alle Hufschlagfiguren, ganz gleich wie simpel, sollten immer unter Beachtung der korrekten Hilfengebung und der Bewusstmachung des gymnastischen Effekts geritten werden. Dadurch wird das Pferd geschmeidiger und lernt, ebenso wie der Reiter, sich besser auszubalancieren und das Gewicht korrekt zu verlagern. Der schnelle Wechsel der Bewegungsrichtung hält träge Pferde wach und gleichzeitig werden übereifrige Pferde automatisch gebremst.

- Tempiwechsel

Mehr Schwung kommt in die Übungen, wenn Tempowechsel mit eingebaut werden. Entweder in Form von Gangartenwechseln, zum Beispiel beim Durchreiten der Mittellinie, oder als Zulegen und Zurücknehmen innerhalb der Gangart. Damit sich der Reiter bei seinem Vorhaben nicht selbst verzettelt, können auch hier wieder Pylonen die Punkte markieren, an denen der Tempo- oder Gangartenwechsel stattfinden soll.

- Lektionen erarbeiten

Aber auch bei der Lektionsarbeit können optische Fixpunkte die Korrektheit der Ausführung fördern und mehr Abwechslung in das tägliche Training bringen. Pferde sind Gewohnheitstiere, auch beim Reiten. So werden sie schnell verinnerlichen, wann und in welcher Folge bestimmte Lektionen abgefragt werden und nehmen die Ausführung ohne entsprechende Hilfengebung vorweg. Die Resultate sind dann meist eilig und schluderig. Darum empfiehlt es sich, Lektionen auch an ungewohnten Punkten in der Reitbahn einzuleiten und diese sogar bewusst zu unterbrechen. Gerade Kurzkehrtwendungen werden häufig übereilt geritten und zu groß bzw. zu spät angelegt. Der Reiter sollte also versuchen, im ersten Schritt jeweils nur eine halbe Kurzkehrtwendung zu reiten, um den Fluss und Schwung zu erhalten und ein Gefühl dafür zu entwickeln, wann die Wendung vorbereitet und eingeleitet werden muss, um sie später am Punkt ausführen zu können.

Pylonen, Stangen und Tonnen können ungeübten Reitern eine Orientierung bieten und fortgeschrittenen Reitern erkennen auf abwechslungsreiche und spielerische Art die Notwendigkeit und Sinn der zusammenwirkenden Hilfen.

Übungen

Grafik 1

Durch die Pylonen werden die drei Bahnberührungspunkte sowie X markiert. Beim Reiten des Zirkels kann sich der Reiter nun an den visuellen Punkten orientieren und Hilfengebung sowie Wegführung entsprechend anpassen. Ziel ist ein gleichmäßig angelegter Zirkel mit gleichbleibender Biegung im Pferdekörper.

Viele Pferde drängen im Zirkel nach außen und brechen über die äußere Schulter aus, was meist auf zu wenig Hilfe des äußeren Zügels zurückzuführen ist. Als Hilfestellung eignet sich hier der gleiche Pylonenaufbau wie beim Zirkel, nur wird nun nicht auf einer Kreisbahn geritten, sondern auf einer quadratisch angelegten Linie. Dabei muss das Pferd nach jeder Wendung wieder korrekt geradegerichtet werden. In der Wendung muss nun ganz bewusst der äußere Zügel zum Einsatz kommen.

  

Grafik 2 und Grafik 3

Stangen als visuelles Hilfsmittel eignen sich vor allem gut als Begrenzung für den Durchmesser von Volten. Dazu wird eine Stange parallel zum Hufschlag im gewünschten Abstand platziert, an der dich der Reiter anschließend orientieren kann. Das Pferd wird durch die Stange begrenzt und einem Ausbrechen über die äußere Schulter entgegengewirkt. Auch beim korrekten Reiten von Schlangenlinien können Stangen eingesetzt werden. Dazu markiert man mit den Stangen jeweils das Geraderichten über die Mittellinie, bevor die neue Wendung eingeleitet wird. Als Erweiterungen kann bei jedem Berühren des Hufschlags eine Volte eingeleitet werden.

 

Grafik 4

Tempowechsel innerhalb der Übungen halten das Pferd wach und fördern die Losgelassenheit. Hierzu werden auf der Bahn einer einfachen Schlangenlinie die Pylonen als eine Art Tor aufgestellt. Diese Tore markieren die Punkte zum Gangarten oder Tempowechsel. Vor dem Durchreiten der Pylonen wird zum Beispiel aus dem Trab in den Schritt gewechselt, um gleich nach dem Durchreiten wieder in den Trab zu wechseln.

Grafik 5

Die Kurzkehrtwendung zählt bereits zu den versammelnden Lektionen, bei der die Vorhand kreuzend um die Hinterhand wendet und der Schrittthytmus erhalten bleibt. Oftmals wird die Kurzkehrtwendung allerdings zu groß angelegt und zu spät eingeleitet. Zum Aufbau werden vier Pylonen in der Reitbahn platziert, entweder als Raute auf dem Mittelzirkel oder als Quadrat in Laufrichtung der Bahn. Bei letzterem Aufbau haben Reiter und Pferd bei jeder Wendung die Bande als optische Barriere und Stütze. Durch die Linienführung ist jeweils lediglich eine halbe Kurzkehrtwendung erforderlich. Die Pylonen markieren den Punkt der Hinterhand, um die das Pferd wenden soll.

 

 


Example blog post
Example blog post
Example blog post