Smart Stable - Digitale Lösungen

Modernisierungsmaßnahmen sollten sich in erster Linie an den tierschutzrelevanten Punkten zur Pferdehaltung orientieren. Letztlich sind viele Pensions- und Reitbetriebe aber auch Dienstleister wirtschaftlich orientiert. Mittlerweile gibt es dafür zahlreiche Möglichkeiten, den heimischen Stall für Mensch und Pferd smarter zu gestalten.

Digitale Lösungen

Pensions- und Ausbildungsbetriebe sind in erster Linie Dienstleister. Gerade aber die Pferdebranche ist besonders geld- und zeitintensiv. Während im Smart Home von Licht zu Schließmechanismus und Heiztechnik bereits alles digitalisiert werden kann, sind digitale Lösungen im Pferdestall gerade erst im Kommen.

- Apps und Tools

Digitale Lösungen ermöglichen die schnelle Kommunikation zwischen Betriebsleiter, Mitarbeiter und Einsteller, und helfen, den Arbeitsalltag effizienter zu gestalten und zu managen. Über spezielle Apps und im Stall angebrachte Monitore können sich Einsteller und Betriebsleiter zum Beispiel in Echtzeit absprechen. Die individuellen Zugriffsrechte können für jeden Einsteller angepasst werden. So können zum Beispiel nur Mitarbeiter und Besitzer auf das eigene Pferd zugreifen und bestimmte Daten wie die individuelle Fütterung, Medikamente, Rechnungen, aber auch Sonderleistungen wie das Gamaschenanlegen einsehen. Die Grundfunktionen der Verwaltung wie Kontaktdaten, Gesundheitsinformationen zu den Pferden sowie Belegungspläne von Halle und Platz sind der gesamten Stallgemeinschaft zugänglich. Dies erleichtert und minimiert das Herumtelefonieren, wenn sich der Hufschmied beispielsweise verspätet und das Pferd in der Box bleiben oder bei zügigen Wetterumschwüngen doch eine Decke aufgelegt werden soll. So verlockend Digitalisierungstools in allen Lebensbereichen auch sind, nicht alle Pferdehalter können oder möchten auch ihre Freizeit digital ausgestalten. Gerade die Zeit beim Pferd wird von vielen Reiterinnen und Reitern eher als Auszeit vom hektischen Leben angesehen. Auch die Frage nach dem Datenschutz und der Fehleranfälligkeit sollte nicht außer Acht gelassen werden – die Digitalisierung darf deshalb nicht unverzichtbar sein. 

- Sicherheit

Verletzungsrisiken minimieren, trächtige Stuten oder kranke Pferde überwachen. Kameratechnik lässt sich mittlerweile in jedem Stall einfach und kostengünstig nachrüsten. Mobile WLan-Boxen über das Mobilnetz können fehlendes WLan im Stall ersetzen. Weitere Sicherheitstools umfassen Gurte und Trackingcomputer, die Temperatur, Herzfrequenz und Atmung überwachen.

 

- Lichttechnik

Wo der Smart Stable hingegen sogar Ersparnisse und einen Vorteil für die Gesundheit der Pferde mit sich bringt ist in den Bereichen Fütterung und Beleuchtung. Durch entsprechende LED-Lichtsysteme lässt sich das Licht in der Halle, dem Platz und den Stallungen problemlos an die Witterung anpassen. Ebenfalls kann vermieden werden, dass das Licht über mehrere Stunden unnötig brennt, obwohl niemand im Stall ist.

 

- Fütterungstechnik

Während die Beleuchtung durch digitale Lösungen einen Vorteil für die Kasse bedeutet, können smarte Futterautomaten nicht nur Arbeitszeit minimieren, sondern sich gleichzeitig auch positiv auf die Gesundheit der Pferde auswirken. Pferde nehmen in natürlicher Umgebung beinahe ganztägig Nahrung zu sich. Der gesamte Verdauungsapparat ist darauf ausgelegt, leider lässt sich dieses natürliche Verhalten in Einzelhaltung kaum nachahmen. In Gruppenhaltung wie Aktiv- oder Offenstall sind computergesteuerte Fütterungsautomaten bereits normal. Grundsätzlich ist die bedarfsgerechte Fütterung mit Anpassung der Fresszeiten und über den Tag verteilten kleineren Portionen verdauungsphysiologisch von Vorteil. Einige Anbieter bieten bereits Lösungen für Boxenhaltung – sowohl für Rau- als auch Kraftfutter.

  

 


Example blog post
Example blog post
Example blog post